Über uns

Mag. Dr. Gerald Birnbaumer

(Druide, (Bio)chemiker & TEH-Praktiker)

Ich wurde 1979 geboren und wohne zusammen mit meiner Frau und unserem Sohn in der Buckligen Welt im südlichen Niederösterreich. In meiner Kindheit verbrachte ich viel Zeit im Freien, vorrangig im Wald beim Bach oder auf den vielen Wiesen und Feldern, die unsere Gegend prägen.

Die Geistwelt und die uns umgebenden subtileren Kräfte waren für mich, wie für nahezu jedes Kind, intensiv spürbar und etwas ganz Natürliches. Aber auch mir wurde diese “Fühligkeit” ausgeredet. Dies führte zu einer starken inneren Unruhe und war vermutlich das Ausschlaggebende dafür, dass ich etwa im Alter von 13 Jahren die aktive Suche nach meinem persönlichen bzw. dem für mich richtigen spirituellen Weg aufnahm.

Ich kam damals das erste Mal mit dem Wissen der weisen Frauen, oder, wenn man so mag, mit dem alten Wissen der Kräuterweiblein und Hexen in Berührung, bis ich mit etwa 18 Jahren das Druidentum für mich entdeckte, mit dessen Werten und Vorstellungen ich mich auf Anhieb identifizieren konnte und welches mich von nun an begleiten sollte. Ich begann bewusst für mich diesen Weg zu gehen und sammelte einiges an Erfahrungen und Wissen.

2009 begann ich dann beim derzeit weltgrößten Druidenorden, dem Order of Bards, Ovates and Druids, die dort vorgesehene Ausbildung zum Druiden, die ich im Jahr 2017 schließlich abschloss. Bei der Foundation for Shamanic Studies (FSS), bei ausgewählten Lehrern (z.B. Philip Carr-Gomm, Wolf-Dieter Storl, diversen nativen Heilern u.v.m.) aber auch im Selbststudium bilde ich mich laufend in den Bereichen druidische und schamanische Arbeit weiter. Vieles aber darf ich auch durch meine Praxis sowie aus erster Hand durch die Spirits selbst erfahren und lernen. Des weiteren bin ich ausgebildeter Schwitzhüttenleiter und diplomierter TEH-Praktiker (TEH steht für Traditionelle Europäische Heilkunde). All dies fließt in meine Arbeit als Druide ein.

Ich interessiere mich für jede Art der Persönlichkeitsentwicklung, für das Erkennen von Verstrickungen und deren Lösung und somit das Finden des eigenen Weges, und damit verbunden Klarheit, der eigenen Kraft und der Anbindung an das Göttliche in uns.

Meine berufliche Karriere startete ich mit einer “bodenständigen”  Ausbildung, einer HTL für Elektrotechnik, wonach ich auch in besagtem Bereich für einige Zeit arbeitete. Um mehr über die Natur und deren Gesetzmäßigkeiten zu erfahren, entschloss ich mich mit 22 Jahren für ein natuwissenschaftliches Studium, das Studium der Chemie (Spezialisierung auf Biochemie, Bioanlytik und chemische Synthese) inkl. Doktorat. Die Naturwissenschaften boten mir ein tolles Werkzeug, Dinge nach dem aktuellen Stand der Technik zu analysieren, lehrten mich entsprechend zu forschen und zu arbeiten (was ich auch tat und immer noch tue) und nicht alles, was behauptet wird, einfach hinzunehmen.

Heute kann ich sagen, dass ich durch meine langjährige Erfahrung im naturspirituellen als auch im naturwissenschaftlichen Bereich in der Lage bin, diese beiden Disziplinen synergistisch zu nutzen, aber auch zu erkennen, wo deren Grenzen sind und wo welche Herangehensweise die geeignetere ist.

Verschiedene Fügungen und auch der Ansporn durch Freunde und Bekannte haben dazu geführt, dass ich schließlich den Weltenkessel gründete, wobei ich tatkräftig von meiner geliebten Frau unterstützt werde, die über ebensolange und intensive Erfahrungen in diesem Bereich verfügt.

Unsere Vision ist es, die regionale Naturspiritualität und somit die druidisch-schamanische Arbeit, sowie das ganzheitliche Pflanzenwissen in zeitgemäßer Form wiederzufinden, weiterzugeben und zu erhalten. Weiters wollen wir den Suchenden dabei unterstützen, seinen ganz persönlichen Zugang dazu sowie den Zugang zu sich selbst, dem Göttlichen, das jedem inne wohnt, und zu Ganzheit und Wohlbefinden zu finden.

Neben diversen Veranstaltungen zur Erlernung des einen oder anderen Handwerkszeugs bieten wir individuelle Zeremonien, Schwitzhüttenrituale und Kräuterspaziergänge an, und heißen nach Voranmeldung auch gerne Klienten in unserer Praxis willkommen.

Mag. Barbara Birnbaumer (“Brae”)

(Druidin, Biologin & TEH-Praktikerin)

Ich wurde 1983 in Wien geboren und wuchs in Gerasdorf bei Wien auf. Dort lebte ich, bis mich die Liebe nach Walpersbach (Bezirk Wiener Neustadt) verschlug, und hier wohne ich nun auch mit meinem Mann Gerald und unserem Sohn.

Ich absolvierte das Diplomstudium der Biologie an der Universität Wien und spezialisierte mich dabei auf Ökologie und Gewässerkunde. Als leidenschaftliche Taucherin und naturliebende Seele war es für mich eindeutig das richtige Studium.

In meiner Jugendzeit durchlebte ich eine Phase des, wie ich es nennen würde, Wissenschaftsdogmatismus. Für mich gab es nur Logik und es war für mich klar, dass solche “Dinge” wie Geister oder eine Seele nicht existierten, und dass unser Wesenskern in unserem Gehirn zu finden sein musste. Ich glaubte nicht an ein Leben nach dem physischen Tod und kam damit scheinbar hervorragend zurecht. Mein Weltbild wurde jedoch drastisch erschüttert, als ich mit einem echten Spuk in meinem Elternhaus konfrontiert wurde, der sich logisch nicht anders erklären ließ, als dass hier tatsächlich für mich unsichtbare Wesen am Werk sein mussten.

Ich begann, mich mit “übersinnlichen” Themen zu beschäftigen, u.a. auch mit dem Hexentum, Engeln, Pendeln und Channeling, und erlernte die Praxis des Reiki (Grad I und II). Gemeinsam mit meinem Bruder gelang es mir letztendlich, die Seelen in unserem Heim zu erlösen und auf die andere Seite “ins Licht zu führen”. Dabei trat ich erstmals mit der Geistwelt in direkten Kontakt und bekam einen ersten Eindruck davon, wie mächtig, licht und rein wahres Glück ist, das sich mit Worten nicht beschreiben lässt.

Ab etwa meinem 15. Lebensjahr begann ich, mich intensiv mit dem Buddhismus zu befassen und übte eine mehr oder minder regelmäßige Meditationspraxis aus. Mit 18 Jahren überlegte ich schließlich, Zuflucht zum Buddhismus zu suchen, entschloss mich dann jedoch aus kulturellen Gründen dagegen. Von diesem Zeitpunkt an begann meine Suche nach wahrer spiritueller Erfüllung, von der die Beschäftigung mit dem Buddhismus eine erste Ahnung in mir hatte aufkommen lassen.

2009 fand ich endlich, wonach ich gesucht hatte: Ich begann beim Order of Bards, Ovates and Druids (OBOD) eine druidische Ausbildung, die derzeit auch noch läuft. Es fühlte (und fühlt) sich als unsere ursprüngliche Form der Naturspiritualität einfach richtig für mich an.

2012 bildete ich mich zusätzlich noch in traditioneller europäischer Heilkunde weiter, indem ich den Lehrgang zum diplomierten traditionellen europäischen Heilkunde-Praktiker (TEH-Praktiker) beim TEH-Verein in Unken (Salzburg) absolvierte.

Mein Weg führte mich weiter hin zum Schamanismus (welchen es übrigens auch im Druidentum gibt) und in Folge zum Core Schamanismus von Michael Harner, in dem ich seit 2014 bereits mehrere Fortbildungen der Foundation for Shamanic Studies (FSS) absolviert habe. Auch die Praxis des Ho’oponopono (das “hawaiianische Vergebungsritual”) entdeckte ich in dieser Zeit für mich als überaus wertvolle Heiltechnik, mit der ich viele alte Wunden in mir heilen konnte.

Bei Grandmother Arapata (Arapata TeMaari Aiono) absolvierte ich 2015 das Seminar: “Sacred Womb – Sacred Women’s Awareness”, in dem ich mich intensiv mit meiner Weiblichkeit auseinander setzte und vielleicht zum ersten Mal wirklich spürte, was es bedeutet, eine Frau zu sein. Seitdem bin ich kontinuierlich damit beschäftigt, meine Weiblichkeit weiter zu entdecken und zu fördern und diese Sanftheit behutsam in meine Heilarbeit einfließen zu lassen.

Durch meine spirituellen Reisen und Erfahrungen wuchs in mir immer mehr der tiefempfundene Wunsch, meine Erfahrungen und mein Wissen mit anderen Menschen zu teilen. Es ist das, was mich antreibt, immer wieder über meine eigenen Grenzen hinaus zu gehen: Menschen dabei zu unterstützen, die Wahrheit – also ihre wahre Natur und den wahren Sinn ihres Daseins – aus sich selbst heraus zu entdecken.

Die Wahrheit ist nicht, was andere dir sagen, denn sie lässt sich nicht in Worte fassen. Die Wahrheit erwächst aus dir selbst. Und in dir wirst du sie finden.